Schlagwort-Archive: Pflanzen

Aloe Vera – Wundermittel aus der Natur

Voller Freude habe ich heute wieder mal meine Aloe Vera Planzen bemuttert. Ich scheine  ein besonderes Talent dafür zu haben dass diese immer mehr werden! 😉

Das hat mich dazu inspiriert mich mit dem Thema näher zu beschäftigen und besonders die Verwendung dieser Planzen zu studieren. Jeder hat schon von Aloe Vera gehört, div. Kosmetik Konzerne werben mit schönen Bilder auf der Verpackung für Feuchtigkeit, Straffe Konturen und für die Gesundheitsfördernden Eigenschaften der Pflanze. Leider wie so oft ist der tarsächliche Anteil der Pflanze in den Produkten relativ gering. Um das volle Potenzial der Wirkstoffe auszunutzen sollte man sich am besten eine Pflanze anschaffen, hegen und pflegen und dann für die eigene selbstgemachte Kosmetik verwenden! Wie das geht erfährt ihr natürlich gleich hier!

Kleine Pflanzenkunde und Pflege

Aloe Vera ist ein Liliengewächs eine Wüstenpflanzen und kommt in der Natur vorwiegen in den Tropen (Kuba, Yucatan …) vor. Die Pflanze ist unempfindlich in der Pflege! Also auch für den Gartenlaien leicht zu kultivieren. Bei den großen Planzen wachsen immer wieder kleine Schösslinge nach, diese setzte ich im Frühjahr in eine leichte Garten/Blumenerde in einzelne kleine Töpfe um und stelle sie an einen Halbschattigen Platz im Garten, wo sie in Ruhe anwachsen können. Gegossen wird nur mäßig,also wirklich nur wenn die Erde völlig trocken ist. Meine Erfahrung ist das die Pflanzen Volle Sonne schlecht vertragen, deshalb besser einen Platz im Schatten wählen.

Im Winter wandern die Pflanzen dann ins Haus, an einem hellen kühlen Standort. Wichtig: Je kühler der Platz desto weniger gießen, da sonst Fäulnisgefahr besteht!

Verwendung

Verwendet wird das Fruchtfleisch der Pflanze, das durchsichtige klare Gel, nicht aber der etwas gelbliche Pflanzensaft der gleich nach dem Abschneiden austritt. Dieses Harz wie es in Fachkreisen genannt wird, wirkt bei innerlicher Anwendung abführend und Reiz die Haut. Ich verwende nur die Blätter der ältesten Pflanzen, da laut Studien die vollen Wirkstoffe erst in 5 Jahre alten Planzen voll entwickelt werden.

Das Gel kann gleich frisch verwendet werden z.B. innerlich zu einem Smoothie, direkt auf die Haut als Erfrischung im Sommer oder zur schnellen Hilfe bei Sonnenbrand, als Maske pur oder gemischt mit Heilerde, Topfen…. die Verwendungsweisen sind unendlich. Für spätere Kosmetische Verwendung kann das Gel aber auch konserviert werden. Wie das geht erfährt ihr gleich im Anschluss.

Möglich ist es auch nur einen Teil des Blattes zu verwenden und den Rest im Kühlschrank aufzubewahren. (Haltbarkeit im Kühlschrank ca. 7 – 10 Tage)

Ernten der Pflanze

  1. Eines der unteren Blätter der ältesten Pflanze mit eine scharfen Küchenmesser abschneiden.
  2. Diese Blatt oben ebenfalls abschneiden und min. 1 Stunden in ein Glas stellen damit das Harz abfließen kann. Das Harz erkennt man an seiner gelblichen Farbe. Es kann aber sein das sehr wenig Harz im Blatt vorhanden ist, das war diesmal bei mir der Fall vielleicht liegt das an der Jahreszeit.
  3. Blatt an der runden Seite schälen, da das Gel dann leichter abzuschaben ist.
  4. Gel weiterverarbeiten z.B. zu einem leckeren Smoothie oder einem Erfrischendem Gesichtsfluid

 

Konservierung des Gels

Ihr braucht:

  • 10 Tropfen Biocons
  • 50 ml Hydrolat eurer Wahl oder destilliertes Wasser
  • Aloe Vera Gel von einem größerem Blatt
  • 96% Alkohol zum desinfizieren des Schraubglases
  1. Biocons, Hydrolat und Aloe Vera Gel in einen Standmixer geben und pürieren. Das ganze funktioniert natürlich auch mit einem Stabmixer… 😉
  2. Schraubglas mit 96% Alkohol desinfizieren (kleine Menge Alkohol ins Glas geben und Schütteln) Gel in das Schraubglas füllen und beschriften. Haltbarkeit im Kühlschrank ca. 1 Monat.

Das konservierte Gel verwende ich nur für die äußerliche Anwendungen. (z.B. Erfrischendes Gesichtsfluid )

Viel Spass & Alles Liebe!

Silvia

 

 

 

Disclaimer: Aus rechtlichen Gründen, muss ich darauf hinweisen, dass ich weder Mediziner noch Kosmetikerin bin. Ich gebe nur meine Erfahrungen über Wirkungsweisen und Eigenschaften weiter. Wenn ihr meine Rezepte nachmacht, tut ihr das auf eigenen Gefahr. Meine Beiträge dienen der Information und stellen keine Heilversprechen dar bzw. ersetzten sie keine Diagnose durch einen Arzt oder Therapeuten.